Seit nunmehr einer Dekade lädt der Yacht Club Neue Mühle e.V., beheimatet in direkter Nachbarschaft zur gleichnamigen Schleuse, zum namensgebenden Schleusencup. Am vergangenen Wochenende trafen sich 14 Crews der 15-qm-Jollenkreuzer-Regattagemeinschaft, um sich miteinander zu messen. Sommerliche Temperaturen und nordwestliche Winde der Stärke 2-3 versprachen spannende Regatten. Am Samstag wurden zwei und am Sonntag eine Wettfahrt gesegelt.

Wie Raubtiere auf der Lauer schlichen die Boote an der Startlinie entlang. Beim Ertönen des Startsignals wurden die Segel dichtgeholt und hart am Wind segelnd in Richtung erste Wendetonne gesprintet. Relativ schnell zeigten sich die doch beträchtlichen Geschwindigkeitsunterschiede zwischen Booten der Klasse A und B. Erstere werden extra gewertet, da sie auf dem Vorwindkurs mit einem Spinnaker segeln.

Während der ersten Wettfahrt brach der Besatzung der „Mascot“ das Ruderblatt. Eine nicht ganz ungefährliche Situation, da das Boot dann sofort nicht mehr steuerbar ist. Glücklicherweise ist nichts passiert. Ein Betreuerboot nahm den Jollenkreuzer in Schlepp, für die Segler Robert Köster und Tom Tipolt vom Segelclub Krüpelsee war die Regatta jedoch vorzeitig beendet. Eine Reparatur auf die Schnelle war nicht möglich. Beim Krüpelsee handelt es sich um ein durchaus anspruchsvolles Gewässer. Böiger und drehender Wind forderte durchgehende Konzentration. Nach den ersten beiden Wettfahrten kämpften drei Crews um den Sieg.

Traditionell folgte am Abend der Klönschnack bei Gegrilltem, selbst gemachten Salaten und einigen kühlen Blonden vom Fass.

Am Sonntag drehte der Wind auf Nord und wehte mit Stärke 2. Hier zeigten Robert Mayr und Torsten Dick, dass sie die Eigenheiten des Krüpelsees am besten verstanden hatten. Als Drittletzte gestartet, wählten sie einen anderen Weg zur ersten Tonne. Das Windglück war ihnen hold. Sie umrundeten die Tonne als Erster, setzten sich vom restlichen Feld ab und hielten ihren Vorsprung bis zum Ziel.

Gruppenbilder: Anja Behr, YCNM e.V.

Mit zwei Siegen und einem dritten Platz gewannen sie damit die A-Wertung und die Gesamtwertung. Der gläserne Wanderpokal geht damit dieses Jahr nach Österreich. Steuermann Robert Mayr kommt aus Graz und hatte die weiteste Anreise, Vorschoter Torsten Dick aus Osnabrück.

  • Gewinner Wertung A: Robert Mayr/Torsten Dick (Sail-Lollipop Regatta Verein)
  • Gewinner Wertung B: Sebastian Kernbaum/Daniel Behr (Yacht Club Neue Mühle e.V.)

Christian Bochow

Alle Infos zur Regatta

Bildrechte: Christian Bochow, YCNM e.V.