Mit Dieter Decker ist anfang Juli ein langjähriger P-Boot Segler (seit 1976) von uns gegangen. Mit Erlaubnis seines Segelvereins SV Neander und der Witwer übernehmen wir hier den Nachruf des SVN – und natürlich gilt auch für alle P-Boot Segler – wir werden Dich vermissen!

Der Segelverein Neander trauert um Dieter Decker († 01.07.2019)

Wer im Segelverein Neander ein Anliegen, ein Problem hatte oder eine Auskunft bzw. Hilfe benötigte, bekam oft zu hören “Da musst du mal Dieter Decker fragen”! Die Antworten und Lösungsvorschläge, die Dieter dann parat hatte, waren allerdings selten bequem. Meist waren sie pragmatisch und verlangten Eigeninitiative. Gerne legte Dieter hilfsbereit mit Hand an. Aber man musste schon selbst wollen, selbst machen, selbst lernen wollen, wie es geht. Mit diesem Prinzip ist Dieter wohl auch selbst sein Leben lang gut gefahren.
Zum SVN kam Dieter 1963. Ein Schulkamerad, der bereits ein Jahr vorher Mitglied beim BSG Aufbau Neander geworden war, nahm Dieter mit nach Zeuthen und brachte ihm zusammen mit Altmitgliedern das Segeln bei.

Zuerst probierte er verschiedene vereinseigene Jollen wie den „Finn“, aus, bevor er nach der Heirat mit Reni zusammen XY-lon segelte und in die Regattaszene mit ihr einstieg. Als dann sein Schwiegervater 1976 einen 15er Jollenkreuzer kaufte, wurde dieser nach der zwei Jahre zuvor geborenen Tochter von Reni und Dieter benannt – „Anja“. Mit diesem Boot „mischte“ Dieter mit verschiedenen „Schotten“ die 15er-Klasse in den nächsten Jahren auf. Das gelang ihm besonders gut, nachdem er Wolf Kastner als Vorschotmann angeworben hatte. Viele Urkunden zeugen von den Erfolgen. Bis zum Schluss machte Dieter mit “Anja” selbst technisch hochgerüsteten 15ern im Regattafeld noch das Leben schwer. Wenige Tage vor seinem Tod segelte Dieter seine letzte Regatta auf dem Zeuthener See.

Seit Dieter 1980 das erste Mal die „Alhena“ betreten hatte, galt ein Teil seiner Segelleidenschaft dem Seesegeln. Jahr für Jahr segelte er die Wettfahrten der DDR-Seesegelmeisterschaft und machte Urlaub an der Küste. Nach 1989 nutzten Reni und er das Boot, um im Urlaub dänische und schwedische Küstengewässer kennenzulernen. Im September 1990 gewann Dieter mit seiner Crew auf „Alhena“ die letzte DDR- Meisterschaft im Seesegeln.

Wie nur wenige andere Mitglieder hat Dieter durch sein Handeln und seine Persönlichkeit den Segelverein Neander geprägt. In den vergangenen 5 Jahrzehnten war Dieter nicht nur an allen wesentlichen (und unzähligen unwesentlichen) Entscheidungen im Verein beteiligt. Er lebte auch hier das Prinzip der Eigeninitiative, Dieter war ein Macher, der, wenn was zu tun war, es nie auf die lange Bank schob. Seit 1992 war Dieter mit einer kurzen Pause ununterbrochen im Vorstand des SVN. Viele Jahre führte er als 2. Vorsitzender den Verein mit. Zuletzt übernahm er als Fahrtenobmann zusätzlich Aufgaben im Revier Zeuthen. Es wird uns sehr schwer fallen, die Lücke zu füllen, die er hinterlässt. Dieter Decker hat sich um den Segelverein Neander und den Segelsport verdient gemacht.

Wir werden ihn / dich vermissen.